Liebe Internet-Verschwörungstheoretiker, bitte verzeiht uns!

Wir glauben, dass es an der Zeit ist, in diesem der Welt des Fliegens und der Flugzeuge gewidmeten Blog über ein sehr „heißes“ Thema zu sprechen: die Flugzeugstreifen….

Keine Geheimniskrämerei, sondern reine Wissenschaft.

Um euch davon zu überzeugen, dass die faszinierenden weißen Streifen, die sich hinter einem Flugzeug am blauen Himmel bilden und diesen durchschneiden, keine in die Atmosphäre freigesetzten Chemikalien verbergen, laden wir euch ein, über eine sehr einfache Sache nachzudenken. Was passiert, wenn es draußen kalt ist und sich die aus unserem Mund kommenden Worte in kleine Wolken verwandeln, die mit bloßem Auge gut sichtbar sind?

Genau das – Kondensation.

Die Streifen der Flugzeuge sind das Ergebnis einer schnellen Kondensation des in den Abgasen der Flugzeuge enthaltenen Wasserdampfs in großer Höhe (ca. 10.000 Meter), wo sehr niedrige Temperaturen zwischen -30 C° und -60 C° herrschen.

In dieser Rubrik, die sich mit Kuriositäten befasst, werden wir euch nicht mit Details zu den Unterschieden zwischen Abgasstreifen, Konvektionsstreifen und aerodynamisch bedingten Streifen langweilen, wir könnten das Thema allerdings in der Rubrik #AvGeek vertiefen…

Tatsache ist, dass wir alle schon mindestens einmal in unserem Leben die Kondensstreifen der Flugzeuge am Himmel bestaunt oder fotografiert haben. Einige bleiben dort viele Minuten lang, andere verschwinden schnell. Womit hängt das zusammen? Je höher die Luftfeuchtigkeit, desto größer ist der Widerstand des Streifens am Himmel. Lösen sich die Streifen hingegen schnell auf, ist die Luft trockener und am nächsten Tag wird – höchstwahrscheinlich – das Wetter schön…

Also: keine Verschwörung, sondern nur Kondensation. Es tut uns wirklich leid, und wir wollten eure Erwartungen bestimmt nicht enttäuschen, doch schon der Maler Salvador Dalì sagte: „Wissenschaft soll beruhigen“.