Ein Hotel ist nicht nur einfach ein Ort zum Übernachten, sondern eine Art sicherer Hafen, wenn man weit weg von zu Hause ist. Deshalb ist es so wichtig, das richtige und passende Hotel zu finden. Und manchmal darf es ruhig etwas Besonderes sein.

Eine der interessantesten Übernachtungsmöglichkeiten Italiens ist mit Sicherheit das im Juli 2018 eröffnete Stravagante Hostel Verona, das Kunst und Soziales perfekt verbindet. Das Hostel ist auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich und wurde als integrativer Ort gestaltet, an dem dank des RAME Projekts die Kunst an erster Stelle steht.

Stravagante Hostel Verona: das Gebäude

Das im Herzen der Stadt gelegene Stravagante Hostel Verona besteht aus 13 Zimmern, die mit allem technologischen Komfort versehen und sowohl barrierefrei als auch behindertengerecht gestaltet sind. Aber auch für Leib und Seele wird hier bestens gesorgt: dem Hostel angeschlossen ist die Osteria Mangiabottoni, in der nicht nur Hotelgäste willkommen sind, sondern jedermann bei Speis und Trank neue Energie tanken kann.

Bereichert wird die optimale Ausstattung des Hotels durch einige wunderbare Kunstwerke von namhaften italienischen Street-Art-Künstlern, wie zum Beispiel Andrea Crestani, der unter dem Künstlernamen Koes bekannt ist, LucaFont, Lucamaleonte und Manuel Di Rita, genannt Peeta.

Das Stravagante Hostel Verona als Kunstprojekt

Um zu verstehen, welchen Stellenwert die Kunst hier einnimmt, haben wir die Mitarbeiter des Stravagante Hostel Verona selbst dazu befragt: „Für uns war es sehr wichtig, dem Stravagante Hostel in allem und für alle eine einzigartige Handschrift zu verleihen. Es sticht heraus, da es einer der wenigen Einrichtungen ist, die auch soziale Ziele verfolgen. Deshalb haben wir bereits in der Planungsphase beschlossen, das Gebäude auch aus ästhetischer Sicht einzigartig zu gestalten. Dafür wurden vier italienische Künstler von internationalem Ruf beauftragt, die dem Ambiente einen ganz besonderen Charme verliehen haben. Einer der ersten Künstler, der sich der Sache annahm, war der Leiter des RAME Projekts. Er führte uns in die Philosophie der Street-Art ein und trug wesentlich zur Realisierung des Projekts bei.

Den Künstlern wurde der besondere Kontext, in dem sie arbeiten würden, erklärt und sie ließen ihrer Phantasie freien Lauf und leisten mit ihrer Kunst einen grundlegenden Beitrag zum Gelingen des gesamten Projekts. So ist ein Ort entstanden, der als ein Treffpunkt verschiedener Kulturen, ein Ort des Austauschs und des Wissens gedacht ist. Ein Ort, an dem in einem ästhetisch reichen Umfeld Gutes getan wird, das im Herzen derer, die hier vorbeikommen, Spuren hinterlassen möchte. Und wir freuen uns, dass sich in diesem Jahr so viele Leute für einen Aufenthalt in unserem Haus entschieden haben!“

Der Erfolg des Stravagante Hostel Verona

Das Stravagante Hostel wird als „soziales Hostel“ bezeichnet, weil es von einer Non-Profit-Sozialgenossenschaft betrieben wird: „L’Officina dell’Aias“ betreut in Verona seit etwa 20 Jahren junge Menschen mit Behinderungen und verwaltet diverse Einrichtungen wie Tagesstätten und Wohngemeinschaften. Kunst und Kultur spielen für die Genossenschaft sowohl wegen ihrer therapeutischen als auch der kathartischen Wirkung seit jeher eine wichtige Rolle. Zusammen mit den Jugendlichen betreibt die Kooperative eine Galerie für zeitgenössische Kunst, die Galleria Giustizia Vecchia.

Das Stravagante Hostel Verona ist somit in jeder Hinsicht ein einzigartiges und außergewöhnliches Hotel, dessen Angebote von zahlreichen Besuchern in Anspruch genommen und geschätzt werden: Wenn Kunst und Geselligkeit zusammenkommen, dann entsteht dabei mit Sicherheit etwas Großartiges!