Um Geschichten, die in der Vergangenheit spielen, verstehen zu können, müssen wir uns einfach eine Welt vorstellen, die vollkommen anders als die heutige ist. Machen wir also eine Zeitreise in die 1960er-Jahre, als es noch keine Handys, sozialen Netzwerke und Sofortfotos gab. Die Essenz dieser Reise: Lügen war damals so viel einfacher!

Genau vor diesem Hintergrund spielt das erfolgreichste Werk von Theaterregisseur und Bühnenautor Marc Camoletti Boeing-Boeing – bis heute das meistgespielte französische Theaterstück aller Zeiten.

Die Geschichte: Journalist Bernard lebt in einer wunderschönen Wohnung in Paris und ist mit drei charmanten Stewardessen gleichzeitig verlobt: einer Französin (in einigen Versionen ist es eine Italienerin), einer Amerikanerin und einer Deutschen. Ein perfekter Plan, der nur aufgehen kann, weil die drei Frauen ständig beruflich unterwegs sind.

Aber die 1960er-Jahre sind die Jahre des Wirtschaftsbooms, der neuen Technik und der Innovationen in der Luftfahrt … Die schnellen Flugzeugmodelle Boeing 707 und 737 kommen auf den Markt, und Fluggesellschaften wie die legendäre Pan Am werden zu Ikonen der Moderne, sie verkürzen geografische Entfernungen und heben kulturelle Unterschiede auf.

Und so verrechnet sich der schlaue Bernard bei den Ankunfts- und Abflugzeiten seiner drei Verlobten. Er wird als Schwindler und Betrüger entlarvt und selbst zum Opfer des technischen Fortschritts.

Camolettis Komödie wurde schnell zu einem Kultstück. Nach der Uraufführung 1962 im Londoner Apollo Theatre wurde die Komödie 1965 am Duchess Theatre im reichen West End gespielt und war von da an sieben Jahre lang ununterbrochen in jeder Spielzeit im Programm. Angeblich war es sogar noch in den letzten Aufführungsmonaten extrem schwierig, an eine Karte für Boeing-Boeing zu kommen.

Camoletti, dessen Vater Italiener war, wurde in der Schweiz als Franzose geboren, seine Werke wurden jedoch weltweit in 55 Ländern aufgeführt und kamen sogar an den Broadway, wo sie zur Legende wurden. Noch bis ins Jahr 2008, also vor nicht allzu vielen Jahren, war Boeing-Boeing ständig ausverkauft.

1965 wurde die Komödie in einer Produktion von Paramount Pictures mit den Schauspielstars Tony Curtis, Jerry Lewis und Thelma Ritter verfilmt, Regie führte der TV-Regisseur John Rich.