Es ist uns eine große Ehre, in unserem Blog über Amalia Ercoli-Finzi zu schreiben. Als Fluggesellschaft aus Bewunderung für ihre Begabung in unserem Geschäftsbereich, allgemein aus Dankbarkeit für ihren Beitrag zu Fortschritt und Innovation und – besonders im Namen der Frauen – für ihre Entschlossenheit als Wissenschaftlerin und Mutter, als Italiener und Italienerinnen aus Stolz, ihre Landsleute zu sein.

Die Wissenschaftlerin und Luft- und Raumfahrtingenieurin Amalia Ercoli-Finzi arbeitete an der Entwicklung der Raumsonde Rosetta mit, die im März 2004 in den Weltraum startete und am 12. November 2014 den Lander Philae auf einem Kometen absetzte.

Die 1937 in Gallarate geborene Italienerin war die erste Frau (insgesamt gab es fünf Frauen unter den über 650 an der Fakultät immatrikulierten Studierenden), die das Studium der Luft- und Raumfahrttechnik an der Technischen Universität von Mailand erfolgreich abschloss.

Heute ist Frau Professor Ercoli-Finzi eine der weltweit führenden Expertinnen für Luft- und Raumfahrttechnik. Sie war wissenschaftliche Beraterin von NASA, ASI und ESA, Leiterin des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik an der Technischen Universität Mailand und hatte den Lehrstuhl für Raumflugmechanik und Raumfahrtsysteme inne. Unter den vielen Auszeichnungen und Preisen, die sie im Laufe ihrer brillanten Karriere erhielt, wollen wir nur einen erwähnen, der uns besonders am Herzen liegt: Der Asteroid „24890 Amaliafinzi“ trägt ihren Namen.

Ercoli-Finzi widmete ihr Leben den Kometen und ihren fünf Kindern, ohne dabei jemals auf High Heels zu verzichten, wie sie in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera sagte. Außerdem ist die Professorin gläubige Katholikin, sie hat den Medien immer wieder zutiefst überzeugt erklärt, dass Wissenschaft und Glaube perfekt miteinander vereinbar sind.

Die Frau der Kometen (nach dem von ihrem Leben inspirierten Krimi La Signora delle Comete von Tommaso Tirelli), die Frauen immer unterstützt hat, ohne eine Ideologie daraus zu machen, erzählt, dass sie immer versucht hat, das Universitätsstudium ihrer Studentinnen zu fördern, indem sie manchmal die Noten um einen Punkt aufrundete, denn „der Unterschied ist klein, aber Frauen mussten immer viele Ungerechtigkeiten erleiden“.

Und während wir weiterhin die Kometen bestaunen, die uns dank Amalia Ercoli-Finzis Forschung etwas näher gekommen sind, warten wir gespannt auf das Jahr 2026, das das Weltraum-Unternehmen SpaceX heute als plausibles Datum für die Landung des Menschen auf dem Mars angibt…

Credit photo: DLR German Aerospace Center