Viele Frauen haben im Lauf der Geschichte Mauern durchbrochen: Mauern aus Vorurteilen, Hemmnisse der Freiheit, Barrieren zwischen Träumen und Möglichkeiten.

Die US-amerikanische Fliegerin Jacqueline „Jackie“ Cochran ist eine Frau, die all diese Mauern durchbrochen hat – und noch eine zusätzlich: die Schallmauer.

Nachdem Jackie mit nur 14 Jahren heiratete und fünf Jahre später ihren Sohn verlor, kann man verstehen, dass sie beschloss, ihren Namen von Bessie Lee Pitman in Jacqueline Cochran zu ändern. Vielleicht würde sie damit ein glücklicheres Leben führen?

Das Schicksal wendete sich jedoch kurze Zeit später für Jackie, als sie sich in den Finanzmagnaten Floyd Odlum verliebte. Der Wall-Street-Crash von 1929 hatte ihn zu einem der reichsten Männer der Vereinigten Staaten gemacht.

Jackie hegte zwei große Leidenschaften, die scheinbar wenig miteinander zu tun hatten, jedoch beide Freiheit symbolisierten: Kosmetik und Fliegen.
Nachdem Jackie ihren Pilotenschein auf Long Island erworben hatte, flog sie durch das ganze Land, um Werbung für ihre Kosmetiklinie Wings to Beauty zu machen – mit dem Gesicht von keiner Geringeren als Marilyn Monroe.

Makeup Museum photocredit

Jackie wusste aber, dass sie sich noch mehr für die Frauen einsetzen konnte und musste. Sie meldete sich freiwillig als Pilotin im Zweiten Weltkrieg und präsentierte der damaligen First Lady Eleanor Roosevelt, Oberstleutnant Robert Olds und jedem, der ihr Gehör schenken wollte, ihre Initiative zur Einrichtung einer Frauenflugabteilung in der US-amerikanischen Air Force.

Im August 1943 schließlich wurde eine Pionierorganisation von Pilotinnen gegründet, die Women Airforce Service Pilots, unter der Leitung von Cochran.

Die Uniform geschmückt mit mehreren Tapferkeitsmedaillen, flog Jackie als erste Frau eine Canadair Sabre 3 mit Überschallgeschwindigkeit, einen Bomber, einen Starrflügler und ein Düsenflugzeug auf einer Transatlantikstrecke. Sie war auch die erste Frau, die auf einem Flugzeugträger startete und landete, und der erste Mensch überhaupt, der jemals in einer Höhe von über 6096 Fuß ein Flugzeug flog – angetan mit einer Sauerstoffmaske, dabei aber selbstverständlich tadellos geschminkt.

An diese Flugpionierin möchten in unserem Blog erinnern. Wir sind nämlich große Fans von Jackie Cochran und können gar nicht verstehen, warum ihr in der Geschichte der Fliegerei kein größerer Stellenwert eingeräumt wird.