Habt ihr schon mal vom Fliegen geträumt?

Wir haben einige Daten aus einer einzigartigen Studie des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit Mannheim aufgegriffen. Sie hat untersucht, wie und wie oft Menschen träumen, dass sie fliegen. Mehr als 63 Prozent der Teilnehmenden gaben an, mindestens einmal vom Fliegen geträumt zu haben. Von den 6.701 untersuchten Träumen handelten 1,72 Prozent vom freien Flug ohne die Hilfe von Luftfahrzeugen, während 5,13 Prozent der Befragten im Traum mit einem echten oder imaginären Fluggerät (von Drachenfliegern über Einhörner bis zu fliegenden Teppichen!) durch die Lüfte schwebten.

Für einige ist diese Art von Traum eine positive Erfahrung, bei anderen ruft er Ängste und Furcht hervor, je nach dem Zusammenhang und emotionalen Zustand, in dem der Traum stattfindet.

Wie deutet die Psychologie Träume vom Fliegen?

Zunächst gehört Fliegen zu den deutlichsten Symbolen von Freiheit, die unser Unbewusstes im Schlaf hervorbringen kann. Selbst die Schulen von Carl Gustav Jung und Sigmund Freud, den Begründern der Psychoanalyse, sind sich darin einig, dem Fliegen diese Bedeutung zuzuschreiben, auch wenn sie zwischen einer Manifestation des Unbewussten im Zusammenhang mit sexueller Freiheit (Freud natürlich) und der Befreiung von sozialen Zwängen (C. G. Jung) unterscheiden.

Doch am wichtigsten für eine korrekte Traumdeutung ist, sich an den jeweiligen Kontext zu erinnern – vielleicht indem man sich beim Aufwachen ein paar Einzelheiten notiert.

Habt ihr zum Beispiel schon mal davon geträumt, in einem Flugzeug zu fliegen? Vielleicht erlebt ihr gerade eine schwierige Situation und habt das Bedürfnis, dem Problem zu entfliehen. In diesem Fall wärt ihr quasi auf der Suche nach einer kleinen „Auszeit“.

Seid ihr in eurem Traum sehr hoch oder sehr niedrig über dem Boden geflogen? Die Flughöhe hat mit unserem seelischen Wohlbefinden zu tun. Wenn also Fliegen in großer Höhe im Traum auf Glück und Unbeschwertheit hinweist, verbergen sich hinter dem Fliegen in Bodennähe im Traum Ängste und Unsicherheiten, die mit bevorstehenden Ereignissen verbunden sind.

Das Gefühl, nicht abheben zu können, deutet auf ein mangelndes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten hin, während das Gefühl, nicht landen zu können, auf eine mangelhafte Fähigkeit zur Konkretheit, zur „Bodenhaftung“, hinweist.

Wenn ihr davon geträumt habt, im Jenseits, in Fantasiewelten oder im All zu fliegen, steht euch eine wichtige Weiterentwicklung bevor, die für eure Zukunft nützlich ist; wenn ihr hingegen rückwärtsfliegt, müsst ihr eure Wurzeln wiederfinden oder Aspekte eurer Vergangenheit klären.

Wie auch immer ihr im Traum geflogen seid, auf jeden Fall werdet ihr euch daran erinnern, dessen sind wir uns sicher!