Bei der Lackierung eines Flugzeugs kommt es auf andere Dinge an als bei einem Auto.

Wenn eine Fluggesellschaft ein Erscheinungsbild wählt, muss sie mehrere Aspekte bedenken, die nicht nur optischer Natur sind.

Beginnen wir bei dem Aspekt, der zuerst ins Auge sticht: Fast alle Flugzeuge sind weiß. Das Finanzielle ist sicherlich nicht der wichtigste, aber einer der Gründe dafür: Weiß ist die billigste Farbe, und wenn man bedenkt, dass für die Lackierung eines Verkehrsflugzeugs 250 bis 1.100 Kilogramm Lack gebraucht werden, ist die Ersparnis offensichtlich. Zweitens reflektiert Weiß die Sonnenstrahlen, was man im Hochsommer zu schätzen weiß, wenn man in einem Flugzeug sitzt, das in der Sonne steht. Habt ihr euch schon mal ausgemalt, was passieren würde, wenn dasselbe Flugzeug dunkel lackiert wäre?

Dass Weiß als Farbe gewählt wird, hat jedoch vor allem technische Gründe. Denn wenn der Rumpf weiß ist, sind kleine Mängel leichter zu erkennen. Das ist aber noch nicht alles: Eine wissenschaftliche Untersuchung in den USA hat gezeigt, dass mit Weiß der „bird strike“, also der Vogelschlag während des Fluges, eher vermieden werden kann, weil ein dunkel lackiertes Flugzeug den Kontrast zum Himmel verringern und die unglücksseligen Vögel verwirren könnte.

Außerdem liegt einer der Hauptgründe, weshalb ein Flugzeug überhaupt lackiert wird, darin, die Unversehrtheit des Rumpfes zu bewahren: Denn die Außenflächen sind Schmutz und Korrosion ausgesetzt, und eine gute Lackierung bildet eine Schicht, die vor Beschädigungen schützt.

Die Lackierung erfolgt jedoch nicht nur beim Zusammenbau des Flugzeugs: Ein Flugzeug kann vor dem Verkauf an eine andere Fluggesellschaft neu lackiert werden oder einfach nur deshalb, weil ein neues Erscheinungsbild designt wurde.

Doch wie lange dauert es, ein Flugzeug zu lackieren? Das hängt natürlich von dessen Größe ab: Für die Riesen der Lüfte wie die Boeing 747 oder den Airbus 380 sind mehrere Wochen intensiver Arbeit nötig. Die Lackierung von JO, unserem ersten Flugzeug mit neuem Kleid, dauerte nur acht Tage.

Air Dolomiti: nuova livrea 2019

Ci sono momenti in cui ci si ferma e si comprende di aver raggiunto un grande traguardo.E la fatica, il tempo e gli sforzi non contano più nulla, perché tutto sembra più leggero quando lo si fa con i giusti compagni di viaggio.Poi un bel giorno ci si guarda indietro e non si crede a quanta strada è stata fatta…#AirDolomiti #Settimocielo #AdAstra

Pubblicato da Air Dolomiti su Mercoledì 9 gennaio 2019

Es gibt zwei Methoden, um alte Lackierungen zu entfernen: Die erste ist das sogenannte Sandstrahlen, ein mechanisches Verfahren, mit dem der Lack durch einen Strahl aus Sand und Luft entfernt wird. Bei der zweiten Methode wird ein Lösungsmittel verwendet, das den alten Lack im wahrsten Sinne des Wortes vom Rumpf löst.

Die Lackierung erfolgt normalerweise in drei Phasen: eine erste Grundschicht, eine Mittelschicht, und am Ende folgt die Oberschicht. Und genau diese letzte Schicht verleiht den Flugzeugen, die über uns die Lüfte durchqueren, ihren Glanz.

In diesem Sinne: AD Astra!

(Header photo Pitti Spotter Club PSC)